The Offspring

Event

LET THE BAD TIMES ROLL

13.05.2023 | Einlass: 18:30 | Beginn: 20:00
Halle 1
Stehplatz: € 54,49 / € 56,49 Online Endpreis I FOS: € 59,99 / 61,99 Online Endpreis

Heute haben die Punkrock-Urgesteine The Offspring angekündigt, dass ihre Let the Bad Times Roll Tour im Jahr 2023 nach Wiener Neustadt kommt, um ihr gleichnamiges Album zu unterstützen, das Anfang des Jahres 2022 veröffentlicht wurde. Die Tour kommt am 13. Mai 2023 nach Wiener Neustadt.

 

The Offspring, die häufig als eine der besten Punkrock-Bands aller Zeiten angesehen werden, sind für ihren unverwechselbaren Sound und ihre sozialen Kommentare bekannt. Die Multi-Platin-Band erreichte ihren ersten weltweiten Erfolg mit der Veröffentlichung ihres Albums Smash, das sich über 11 Millionen Mal verkaufte. Nach Smash veröffentlichten sie einen Hit nach dem anderen und machten den Punkrock auf Mainstream-Niveau populär. 

Im Laufe ihrer Karriere haben sie über 40 Millionen Alben verkauft, sind durch Arenen getourt und haben sich eine weltweite Fangemeinde aufgebaut.


Let the Bad Times Roll ist das zehnte Studioalbum der Band und das dritte Album, das vom legendären Bob Rock produziert wurde. Getreu der Respektlosigkeit, die den Kern der Punk-Rock-Musik ausmacht, haben die Band und Texter Dexter Holland einen Blick auf die kulturellen Momente von heute geworfen und scheuen sich nicht, auch auf diesem Album aktuelles Material zu verarbeiten. 


"Dieses Album ist wahrscheinlich das kathartischste, was wir je gemacht haben", sagt Holland. "Die Botschaften mögen düster sein, aber am Ende bleibt die Erkenntnis, dass Kommunikation wichtig ist, dass es wichtig ist, Gefühle zu verarbeiten, und vor allem, dass Hoffnung wichtig ist." 



Let the Bad Times Roll Tour 


Der Sound ist in den ersten paar Sekunden erkennbar. Die rumpelnden Basslinien, das donnernde Schlagzeug, halsbrecherische Gitarrenriffs, die aus den Lautsprechern dröhnen und diese Stimme, ein brennendes Heulen, das zu gleichen Teilen aus Knurren und Verzweiflung besteht. Das ist The Offspring! Die Legenden aus Kalifornien sind bereit, ihre Punkrock-Fahne mit ihrem neuen Album Let the Bad Times Roll einmal mehr in den Sand zu stecken.  


Das Album ist das 10. der Band, aber ihr erstes neues Werk seit acht Jahren. Es gab keine Unterbrechung, keine Pause (zwischen den Alben wurde fleißig getourt), die Band lässt sich einfach gerne Zeit. Und Holland hatte noch etwas anderes zu erledigen, nämlich seinen Doktor in Molekularbiologie an der USC zu machen, eine 30-jährige Odyssee, die in seiner Dissertation über den Aufbau des HIV-Virus gipfelte. "Ich hatte Kontakt zu meinen Professoren gehalten, und sie ermutigten mich, zurückzukommen und es zu Ende zu bringen", sagt er. "Die Band war damit einverstanden", fügt er lachend hinzu, "und es hat nur fünf Jahre gedauert".  


Das Material auf Let the Bad Times Roll wurde in den letzten acht Jahren zu verschiedenen Zeiten geschrieben und aufgenommen. Zu den Höhepunkten gehören die verheerende Dringlichkeit von 

"The Opioid Diaries" und das mit Bläsern unterlegte "We Never Have Sex Anymore", ein Song, der den frechen Humor der Band anspielt, aber darunter die Geschichte eines Mannes erzählt, der einfach nur will, dass seine Frau irgendetwas für ihn empfindet, ob Liebe oder Hass. "Ich hatte das meiste von diesem Song schon vor fünf Jahren geschrieben und ihn schließlich zusammengefügt", sagt Holland. "Wir arbeiten besser, wenn wir in Schüben arbeiten."  


Für Let the Bad Times Roll arbeitete die Band zum dritten Mal mit dem Megaproduzenten Bob Rock zusammen und arbeitete in Rocks Studios in Maui und Vancouver sowie in ihrem eigenen, kürzlich fertig gestellten Studio in Huntington Beach. Rock ist zu einem immer wichtigeren Teil des kreativen Prozesses der Band geworden. "Zunächst einmal ist er ein großartiger Gitarrist, so dass er einen kleinen Teil vorspielt, den wir dann immer wieder aufgreifen und daraus etwas machen, das wir verwenden", sagt Holland. Rock treibt Holland auch beim Songwriting an. Auf nette Weise natürlich. "Ich habe eine Zeile und er mag sie", sagt Holland. "Aber ein paar Minuten später gibt er sie dir auf eine Weise zurück, die dir das Gefühl gibt, okay, vielleicht kann ich, vielleicht kann ich noch ein bisschen mehr daraus machen."  


Das Album enthält einige der direktesten und intensivsten Texte, die Holland bisher geschrieben hat. Die Geißel der Geisteskrankheit zieht sich durch das ganze Album, vor allem in dem heftigen "Army of One" mit einer Surf-Gitarrenlinie, die Dick Dale stolz machen würde, und dem epischen "Breaking These Bones", das sich neben klassischen Offspring-Hymnen wie "Gone Away" und "The Kids Arent All Right" einreiht. Sagt Holland: "Wir reden schon lange über psychische Krankheiten, vor allem im RocknRoll, aber jetzt scheint es mehr auf dem Tisch zu liegen, finde ich. Ich denke, das ist großartig. Ich will es in Songs wie Breaking These Bones und We Never Have Sex Anymore nicht zu sehr auf die Spitze treiben, denn ich möchte, dass die Leute es selbst interpretieren können, und das macht es hoffentlich nachvollziehbarer."  


Holland scheut sich nicht, aktuelles Material zu verfassen, aber anstatt den einfachen Weg zu gehen und beispielsweise Trump zu beschimpfen, wirft der Titeltrack und die erste Single einen nuancierteren Blick auf das, was in der heutigen Gesellschaft passiert. "Ich habe das Gefühl, dass wir uns in einer einzigartigen Periode der Geschichte befinden, in der unsere Weltpolitiker nicht mehr sagen wir tun unser Bestes, sondern eher eine sture Mentalität an den Tag legen, in der sie nicht den geringsten Versuch unternehmen, die Dinge zu ändern, sondern scheiß drauf, her mit den nordkoreanischen Atomwaffen, her mit dem weißen Nationalismus. Das ist eine ganz andere Einstellung, als ich sie in der Vergangenheit erlebt habe. Und das ist wirklich verdammt beängstigend."  


In Zeiten des Aufruhrs war der Punk führend darin, die Probleme der Gesellschaft anzusprechen, aber im Jahr 2020 ist es eine seltsame Zeit, in einer Rockband zu sein. Die Trope "Rock ist tot" wird so oft geäußert wie der neueste Trap-Banger im Radio gespielt wird. Aber mit anderen legendären Bands wie Green Day, Bad Religion und Rage Against the Machine sowie aufstrebenden Bands wie Idles und PUP ist der RocknRoll immer noch ein wichtiger Bestandteil der heutigen Kultur, ein Genre, das einem den Nihilismus um die Ohren hauen kann, aber auch einen Sonnenstrahl durch die verdunkelten Fenster bietet. "Dieses Album ist wahrscheinlich das kathartischste, was wir je gemacht haben", sagt Holland. "Die Botschaften mögen düster sein, aber am Ende bleibt die Erkenntnis, dass Kommunikation wichtig ist, dass es wichtig ist, Gefühle zu verarbeiten, und vor allem, dass Hoffnung wichtig ist." Dann lassen wir die schlechten Zeiten erst einmal ruhen, in der Hoffnung, dass gute Zeiten vor uns liegen.  


Diese Webseite verwendet Cookies um Ihnen das Surfen so angenehm wie möglich zu gestalten. Mehr erfahren

Habe ich verstanden.